Christenverfolgung: Betroffene berichten

„Christenverfolgung – Betroffene berichten“. So lautet das Thema einer Veranstaltung am Sonntag, 19. Februar, um 17 Uhr bei ERF Medien in Wetzlar-Dalheim (Berliner Ring 62). „Die Diskriminierung und Verfolgung von Menschen wegen ihres Glaubens, auch und besonders von Christen, ist eine der ‚großen Wunden‘ der Gegenwart. Wir dürfen und wollen die Augen davor nicht verschließen“, heißt es in der Einladung. Die Veranstaltung wolle informieren und aufrütteln, aber auch zum Handeln im Rahmen der eigenen Möglichkeiten ermutigen.

Zu den Rednern gehören Dr. Emmanuel Franklyne Ogbunwezeh, Afrika-Referent der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM, Frankfurt), Mariam Goddess aus Ägypten, eine Christin aus dem Iran und ein Christ, der aus dem Irak kommt.

Schätzungen von Menschenrechtsexperten zufolge werden über 100 Millionen Christen weltweit verfolgt oder diskriminiert. Auch im 21. Jahrhundert leiden Christen unter Vertreibung, Gewalt und Terror. Ziel der Initiatoren sei es, Menschen eine Stimme zu geben, die wegen ihres christlichen Glaubens Benachteiligungen bis hin zur Verfolgung ausgesetzt seien.

Veranstalter sind der Christliche Medienverbund KEP, die Evangelische Allianz Wetzlar, der Evangelische Arbeitskreis (EAK) der CDU Lahn-Dill und ERF Medien. Der Eintritt ist frei.